Was ist Dyskalkulie? 

 

Dyskalkulie wird in der Literatur (wie die Legasthenie) hauptsächlich als eine biogenetisch bedingte Teilleistungsschwäche bezeichnet.

Teilleistungsschwächen werden definiert als eine sehr umschriebene Problematik, die aus dem übrigen Leistungsniveau oder Entwicklungsstand eines Kindes herausfallen.

 

Dyskalkulie macht sich meist schon bei den ersten Schritten, bei der Befassung mit der Mathematik bemerkbar. Im engeren Sinne ist mit Dyskalkulie ein mangelhaftes bis unzureichendes oder grundlegend verkehrtes Verständnis von Mengen und Größen von Zahlen und mathematischen Operationen gemeint.

 

 

© LegaLernStudio